„Man darf nicht fragen: »wer interpretirt denn?« sondern das Interpretiren selbst, als eine Form des Willens zur Macht, hat Dasein (aber nicht als ein »Sein«, sondern als ein Prozeß, ein Werden) als ein Affekt.“[29]. Es ist die ethische Grundregel für den souveränen Menschen der Zukunft, mit der er zu sich selbst finden kann. de Gruyter, Berlin 2000, 32; die angesprochene Stelle findet sich in der, Arthur C. Danto: Nietzsche und der semantische Nihilismus, in: Alfredo Guzzoni (Hrsg. [27] Macht als Ordnungskategorie der Welt könne nur bestehen, wenn es ständige Wechselbeziehungen zwischen den betroffenen Entitäten gebe. B. zitiert bei Wolfgang Röd: Nietzsche. Schon als Jugendlicher hatte er sich mit Theognis von Megara und dessen Regeln für die Erziehung des Adels auseinandergesetzt. Jenseits von Gut und Böse | Nietzsche Friedrich | download | B–OK. Hierzu gehört auch, dass es gemessen an einer vollständigen Diskussion seines Themas Weglassungen enthält. Und wie Könnte es gar ein ‚Gemeingut‘ geben! As elsewhere, Nietzsche praises the Old Testament while disparaging the New Testament (§52). Die Einsamkeit schützt ihn davor, in der Gemeinschaft unterzugehen. Menschen sind Lebewesen, die zwischen "Gut" und "Böse" in einem ethischen Sinn unterscheiden können. „Es muss ihnen wider den Stolz gehen, auch wider den Geschmack, wenn ihre Wahrheit gar noch eine Wahrheit für Jedermann sein soll: was bisher der geheime Wunsch und Hintersinn aller dogmatischen Bestrebung war. Ecce homo • Schließlich löst er den Konflikt auf in einem Streben, das sich starkmacht „für das Ideal des übermüthigsten lebendigsten und weltbejahendsten Menschen, der sich nicht nur mit dem, was war und ist, abgefunden und vertragen gelernt hat, sondern es, so wie es war und ist, wieder haben will“. Descartes' cogito presupposes that there is an I, that there is such an activity as thinking, and that I know what thinking is (§16). Die Aufgabe, die Nietzsche sich gestellt hat, ist es, die Werte der Massendemokratie, für die „die berühmte ‚Objektivität’“ der Aufklärung und „das ‚Mitgefühl mit allem Leidenden’“ des Christentums verantwortlich sind, aufzuheben und in einer Umwertung aller Werte neu zu bestimmen. Studien zur Philosophie Friedrich Nietzsches. Politiker, die nationale Interessen in den Vordergrund stellen, und dadurch eine „krankhafte Entfremdung“ der Europäer erzeugen würden, übersähen den Zug der Zeit. Sie seien Ausdruck eines Perspektivismus des menschlichen Geistes und Ausgangspunkt für Phantasie und Kreativität. – 44. Bei dieser Betrachtung kommt Nietzsches persönlicher Hintergrund als Altphilologe zum Zuge. Die Vorrede wirft ein Schlaglicht, auf die Zielsetzung der Schrift: Es gilt der Überwindung des Dogmatismus durch den Perspektivismus freier Geister, der sich gegen historischen Aberglauben, Verwirrungen der Sprache und die Verführungen des Subjektglaubens wendet. Die Sprache, die nach dem Prinzip Subjekt und Prädikat aufgebaut sei, führe zu einer ungerechtfertigten Verdinglichung der Welt. Radikale Moralkritik von den Sophisten bis Nietzsche. ): Geschichte der Philosophie, Band XIII, Beck, München 2002, 59–112, hier 84, Nachgelassene Schriften. Viele traditionell denkende Philosophinnen sagen, dass sie der Mensch unter anderem dadurch vom Tier unterscheidet: Tiere folgen in ihrem Verhalten Instinkten, Trieben oder angelernten reflexartigen Reaktionen auf Reizmuster. Sklavenmoral sei demnach ungerecht. Während der Arbeiten am Zarathustra hatte Nietzsche erwogen, den Titel für ein Kapitel des dritten oder des vierten Teils zu verwenden. (Vgl. Over the past 10,000 years, however, a morality has developed where actions are judged by their origins (their motivations) not their consequences. Reclam, Stuttgart 2005, 34–37, Eine ähnliche Argumentationskette findet sich bereits in Menschliches, Allzumenschliches MA I, 39: „So macht man der Reihe nach den Menschen für seine Wirkungen, dann für seine Handlungen, dann für seine Motive und endlich für sein Wesen verantwortlich.“, Josef Simon: Das Judentum und Europa bei Nietzsche, Heidelberg 1998, insb. Menschliches, Allzumenschliches • Er stammt väterlicher- und mütterlicherseits von Pastoren ab. In: Nietzsche-Studien 18, 1989, Michael Hampe in: Michael Hampe und Helmut Maaßen (Hrsg. Ihre Werte seien Gleichheit, Gehorsam, Unparteilichkeit, Altruismus, Aufhebung von Privilegien, Beseitigung von Armut, „Gemeinsinn, Wohlwollen, Rücksicht, Fleiß, Mäßigkeit, Bescheidenheit, Nachsicht, Mitleiden.“ (JGB 199). – 185), Fünftes Hauptstück: Zur Naturgeschichte der Moral (186 – 203), Sechstes Hauptstück: Wir Gelehrten (204 – 213), Siebentes Hauptstück: Unsere Tugenden (214 – 239), Achtes Hauptstück: Völker und Vaterländer (240 – 256), Neuntes Hauptstück: was ist vornehm? Er unterschied vier Gruppen: Als Schriften der Krisis bezeichnete er seine frühen Schriften (Geburt der Tragödie 1872, Unzeitgemäße Betrachtungen 1873–1876 und Menschliches, Allzumenschliches 1878–1880 (KSA 6, EH 323)). Jenseits von Gut und Böse greift alle grundsätzlichen Themen von Nietzsches Philosophie auf und kann so als eine Art Erklärung jener Gedanken gelesen werden, welche der Autor bereits davor in Also Sprach Zarathustra formuliert hat, allerdings in einer form- und bildhafteren Sprache. Der Sklavenmensch hingegen, der ängstlich und skeptisch ist, folge dem Maßstab von Gut und Böse, weil er hierdurch ein Mittel sehe, seine Lage zu verbessern. EVA, Hamburg 1993, 107, Nietzsche-Rezeption im Nationalsozialismus, Der Ursprung der moralischen Empfindungen, Die Geburt der Tragödie aus dem Geiste der Musik, Die Philosophie im tragischen Zeitalter der Griechen, Über Wahrheit und Lüge im außermoralischen Sinn, Vom Nutzen und Nachteil der Historie für das Leben, Morgenröte. Für Nietzsche ist dieser Hass der Beschwerten und Minderbemittelten vor allem Ausdruck von Neid. 5. Der Wille zur Macht kann als ein Tätigkeitsmuster aufgefasst werden. „Kants Prinzip, ,alles aus der Maxime seines Willens als eines solchen zu tun, der zugleich sich selbst als allgemein gesetzgebenden zum Gegenstand haben könnte’, ist auch das Geheimnis des Übermenschen. von Giorgio Colli und Mazzino Montinari, KGW VII 4/2, de Gruyter, Berlin 1985, 62–63, Walter Arnold Kaufmann: Nietzsche: Philosoph – Psychologe – Antichrist. (JGB 68), Wenn der Entschluss einmal gefasst ist, das Ohr auch für den besten Gegengrund zu schliessen: Zeichen des starken Charakters. (JGB 47) Nietzsche prognostizierte die Möglichkeit, dass die Begriffe „Gott“ und „Sünde“ zukünftig keine größere Bedeutung haben würden als „Kinder-Spielzeug“ und „Kinder-Schmerz“. Wenn man die traditionellen Werte in Frage stellte, ergäben sich völlig andere Wertsetzungen, als sie die Philosophie bisher gelehrt hat. In a prophetic statement, Nietzsche proclaims that "The time for petty politics is past: the very next century will bring with it the struggle for mastery over the whole earth" (§208). Fünftes Hauptstück. Sittlichkeit sei Gehorsam gegenüber einer herrschenden Ideologie. Er sei der Ursprung der Schaffenskraft, die über Selbsterhaltung und Selbstverliebtheit hinausgehe. Will man Liebe und Hass von ihm, ich meine Liebe und Hass, wie Gott, Weib und Thier sie verstehn—: er wird thun, was er kann, und geben, was er kann. Wenn man sich von den Blendungen der Religion frei mache, könne man einen ganz anderen, positiven Blick auf die Welt erlangen. Es gibt allerdings keinen Grund, warum man sich mit N IETZSCHE s Büchern ausführlicher auseinandersetzen sollte als mit Büchern über N IETZSCHE, gesetzt dass … November 2020, 08.30 Uhr Redaktion: Ralf Kölbel Reclam, Stuttgart 2005, 30, Werner Stegmaier: Philosophie der Orientierung, de Gruyter, Berlin 2008, 543, Winfried Schröder: Moralischer Nihilismus. auch Günter Abel: siehe Fröhliche Wissenschaft FW 125 und Also sprach Zarathustra, Za II Von den Mitleidigen, Winfried Schröder: Moralischer Nihilismus. Gerade er hat unermüdlich die Leute verhöhnt, die gebildet genug sein wollen, um keine Religion zu haben, aber zugleich denkfaul genug seien, um dann doch eine Moral des Altruismus zu behalten, die jetzt kein Fundament mehr hat.“[42]. Twelve of these (§§ 84, 85, 86, 114, 115, 127, 131, 139, 144, 145, 147, 148) concern women or the distinction between men and women. [11] In einem Brief an Peter Gast vom 27. [10], Die Reinschrift und das Druckmanuskript erstellte Nietzsche im Winter 1885/86 während eines Aufenthaltes in Nizza. Tschandala • Jenseits von Gut und Böse • Und wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein. Die Verurteilung des Starken ist „die Lieblings-Rache der Geistig-Beschränkten“. de Gruyter, 2. verbesserte Aufl. Zum Wesen des Menschen gehöre nicht die Indifferenz, sondern die Differenz. Jeder Satz in diesem Sinne sei unvollständig und deshalb falsch. Spinoza masks his "personal timidity and vulnerability" by hiding behind his geometrical method (§5), and inconsistently makes self-preservation a fundamental drive while rejecting teleology (§13). Seine besondere Leistung lag darin, dass er den Zusammenhang von Moral und Herrschaft herausgearbeitet hatte. Götzen-Dämmerung oder Wie man mit dem Hammer philosophirt • Für Nietzsche gibt es eine enge Verbindung zwischen Judentum und Europa. Nietzsche sah den Ursprung der Gerechtigkeit im Vertrag, im Einhalten von Versprechen. damit allein schon jenseits von Gut und Boese. Für ihn war Ethik die „Lehre von den Herrschaftsverhältnissen [...], unter denen das Phänomen ‚Leben‘ entsteht.“ (JGB 19) Er wollte durch „Prüfung, Zerlegung, Anzweiflung, Vivisektion“ gegen den Glauben an die Moral angehen. 1988, 108, KSA 14, 345 sowie Brief an R. von Seydlitz vom 26. [60], Giorgio Colli verwies auf das leicht zu übersehende Motiv der „Maske“, das Nietzsche eher nebenbei in Jenseits von Gut und Böse behandelte. […] Das Geschehen als Wirken anzusetzen: und die Wirkung als Sein: das ist der doppelte Irrthum, oder Interpretation, deren wir uns schuldig machen.“[17] Nietzsche plädierte stattdessen für die Einsicht, dass Wahrheit subjektiv ist und deshalb nur „Stufen der Scheinbarkeit“ existieren. [6], Zunächst hatte Nietzsche überlegt, nach dem Zarathustra eine Fortsetzung zu Menschliches, Allzumenschliches zu verfassen. It was first published in 1886. Der Sklavenmensch hingegen, der ängstlich und skeptisch sei, folge dem Maßstab von Gut und Böse, weil er hierdurch ein Mittel sehe, seine Lage zu verbessern. Sein Maßstab sei gut und schlecht. In der These, dass Moral als solche kulturabhängig sei, kommt erneut der Perspektivismus Nietzsches zum Ausdruck. (JGB 32[2]) Diese verband er mit dem Konzept des Willens zur Macht, der das alle Menschen und die ganze Natur bestimmende Prinzip sei. „Es dämmert jetzt vielleicht in fünf, sechs Köpfen, dass Physik auch nur eine Welt-Auslegung und -Zurechtlegung (nach uns! Was dazu reizt, auf alle Philosophen halb misstrauisch, halb spoettisch zu blicken, ist nicht, dass man wieder und wieder dahinter kommt, wie unschuldig sie sind - wie oft und wie leicht sie sich vergreifen und verirren, kurz ihre Kinderei und Kindlichkeit - sondern Darum müsse alle Philosophie vom Menschen ausgehen. ... Was aus Liebe getan wird, geschieht immer ... Weitere Zitate Das Leiden abzuschaffen, wie es Schopenhauer, der Buddhismus, das Christentum, die Demokraten oder die Sozialisten wollten, würde bedeuten, dass der Mensch nur Zuschauer bleibe. ... Was mich nicht umbringt, macht mich stärker. Beyond Good and Evil: Prelude to a Philosophy of the Future (German: Jenseits von Gut und Böse: Vorspiel einer Philosophie der Zukunft) is a book by philosopher Friedrich Nietzsche that expands the ideas of his previous work Thus Spoke Zarathustra with a more critical and polemical approach. In their place, he offers the "will to power" as an explanation of all behavior; this ties into his "perspective of life", which he regards as "beyond good and evil", denying a universal morality for all human beings. Gedanken über die moralischen Vorurteile, Götzen-Dämmerung oder Wie man mit dem Hammer philosophirt, https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Jenseits_von_Gut_und_Böse_(Nietzsche)&oldid=203666871, „Creative Commons Attribution/Share Alike“, Erstes Hauptstück: Von den Vorurtheilen der Philosophen (1. Nietzsche verband mit Jenseits von Gut und Böse eine Botschaft, so dass dieses Buch nicht so künstlerisch geformt ist, wie der Zarathustra, sondern so, dass die Botschaft möglichst drastisch und überzeugend herüberkommt. Und was es mit der gefährlichen Formel "jenseits von Gut und Böse" auf sich hat, mit der wir uns zum Mindesten vor Verwechslung behüten: wir sind etwas Anderes als "libres-penseurs", "liberi pensatori", "Freidenker" und wie alle diese braven Fürsprecher der "modernen Ideen" sich zu benennen lieben. (JGB 44) Nur der aristokratische Mensch, der selbstbewusst genug ist, sich selbst zu verherrlichen, sei wertschaffend. ´Mein Urteil ist mein Urteil: dazu hat nicht leicht auch ein Anderer das Recht − sagt vielleicht solch ein Philosoph der Zukunft. JGB 260 und 272) Bei der Herren-Moral gebe es natürliche Unterschiede, die sich in einem verschiedenen Rang der Menschen und der Wertsphären ausdrückten. The most unrefined form of the desire is also the most readily identifiable as a desire to possess another: control over the woman's body. He casts doubt on the project of past philosophy by asking why we should want the "truth" rather than recognizing untruth "as a condition of life." In diesem Sinne ist Nietzsche ein Vorläufer der Lebensphilosophie. Mit seiner Kritik der Moral und der Demokratie forderte er keineswegs Anarchie. Perspektivismus • Solche Ideen seien nur negativ. EVA, Hamburg 1993, 105–108, Giorgio Colli: Distanz und Pathos. Der Fall Wagner • Jahrhunderts. Das kann ich nicht gethan haben - sagt mein Stolz und bleibt unerbittlich. „Die ursprüngliche Innerlichkeit, mit der ein Individuum die Welt, die es umgibt, fühlt und dementsprechend reagiert, das ist es, was Nietzsche interessiert.“[62] Das Vornehme entsteht nach der Interpretation Collis durch die Distanz, durch das Leiden, das trennt. Abgerundet wird das Ganze von einem gedichteten Nachgesang in 15 Versen. Also ein gelegentlicher Wille zur Dummheit. ): 100 Jahre philosophische Nietzsche-Rezeption, Athenäum, Frankfurt 1991, 140–154, hier 145, Volker Gerhard: Pathos und Distanz. Morgenröte. [38], Europa steht Ende des 19. Alfred Adler meinte 1908, „daß von allen bedeutenden Philosophen, die uns etwas hinterlassen haben, Nietzsche unserer Denkweise am nächsten“ stehe. Nietzsche bge - Nehmen Sie dem Favoriten unserer Experten. „Was aus Liebe getan wird, geschieht immer jenseits von Gut und Böse.“ (Friedrich Nietzsche) „Unser Leben kann nicht immer voller Freude, aber immer voller Liebe sein.“ (Thomas von Aquin) „Wenn Liebe einmal gekeimt hat, treibt sie Wurzeln, die nicht mehr aufhören zu wachsen.“ (Antoine de Saint-Exupéry) Hier werden in lockerer Manier kurze Aussagen formuliert, die die umfangreicheren Gedankenentwicklungen der übrigen Teile von Jenseits von Gut und Böse auf den Punkt bringen. Die Aufklärung übernehme vom Christentum, das sie selbst ablöste, das egalitäre Gedankengut, die Moral der Gleichmacherei und führt so bestenfalls zur Mittelmäßigkeit. Further, there are forceful attacks on several individual philosophers. Even where agreement exists over what is good, what men consider a sufficient sign of possessing what is good differs (§194). Er forderte in Anlehnung an die Historia naturalis von Plinius dem Älteren von den Philosophen eine „Naturgeschichte der Moral“, also eine „Sammlung des Materials, begriffliche Fassung und Zusammenordnung eines ungeheuren Reichs zarter Werthgefühle und Werthunterschiede, welche leben, wachsen, zeugen und zu Grunde gehen“. 112–125, Werner Stegmaier: Nietzsche, die Juden und Europa. „Die Physiologen sollten sich besinnen, den Selbsterhaltungstrieb als kardinalen Trieb eines organischen Wesens anzusetzen. Gedanken über die moralischen Vorurteile • Es folgen drei „jasagende“ Bücher mit Morgenröte 1881, Fröhliche Wissenschaft 1882/1887 und als Höhepunkt Zarathustra 1883–1885 (KSA 6, EH 330, 333 und 343). Viele der Themen wie die Wahrheit, Rolle der Wissenschaften oder der Psychologie finden sich bereits in Fröhliche Wissenschaft. Das Zwischenspiel ist eine dramaturgische Unterbrechung des bis dahin entwickelten Gedankengangs, um einen Übergang zu schaffen zu den eher gesellschaftskritisch orientierten Aphorismen des zweiten Teils. Nach Walter Kaufmann haben die drei Werke vor Zarathustra noch stark experimentellen Charakter, wohingegen Nietzsche danach längere Aphorismen verfasste, die eher philosophischen Hypothesen gleichkommen. Aus der Entgegensetzung von Herren und Sklaven heraus unterteilte Nietzsche die „menschliche Geschichte“ in drei Perioden: 1. die „vormoralische“, sodann 2. die „moralische“ und 3. schließlich die „aussermoralische“ (JGB 32). (JGB 17) Das „Ich“ sei nur als Wort eine Einheit. Gelingt dies, könne diese Disziplin sogar „wieder als Herrin der Wissenschaften anerkannt werde[n]“. Aus der Natur könne dies nicht abgeleitet werden. Nietzsche appears to espouse a strong brand of scientific anti-realism when he asserts that "It is we alone who have fabricated causes, succession, reciprocity, relativity, compulsion, number, law, freedom, motive, purpose" (§21). [47], Martin Heidegger hat das Konzept des Willens zur Macht als eine metaphysische Grundkategorie interpretiert. Jenseits von Gut und Böse. Ewige Wiederkunft • Aufgrund dieser These wird Nietzsches Philosophie auch als Perspektivismus bezeichnet. Letzter Mensch • Wenn das so sei, erübrige sich die Frage nach dem Urheber der Welt, nach einem letzten Grund. angestrengten und ausführlichen Lektüre des Primärtextes – hier Jenseits von Gut und Böse (JGB). But nature, as something uncontrollable and "prodigal beyond measure," cannot be tyrannized over in the way Stoics tyrannize over themselves. „Europa ist es, das Eine Europa, dessen Seele sich durch ihre vielfältige und ungestüme Kunst hinaus, hinauf drängt und sehnt —“ (JGB 256), Zur Natur, zum ursprünglichen Leben, gehöre Ungleichheit. Dies seien Forderungen der breiten Masse. (JGB 19) Für ihn gibt es eine Vielzahl von „Moralen“, die durch „Vergleichung“ zu untersuchen seien. Nietzsche criticizes "unegoistic morality" and demands that "Moralities must first of all be forced to bow before order of rank" (§221). (JGB 211) Aristokratische Unterschiede im Rang müssten von dem, der das Leben bejaht, angenommen werden. „Fast Alles, was wir »höhere Cultur« nennen, beruht auf der Vergeistigung und Vertiefung der Grausamkeit — dies ist mein Satz; jenes »wilde Thier« ist gar nicht abgetödtet worden, es lebt, es blüht, es hat sich nur — vergöttlicht.“ (JGB 229), Der Vornehme übernehme Verantwortung für sein Leben. Die Sklavenmoral mache diejenigen zu Bösen, die in der natürlichen Ordnung die Guten gewesen seien. Die vornehme Seele nimmt diesen Thatbestand ihres Egoismus ohne jedes Fragezeichen hin, auch ohne ein Gefühl von Härte Zwang, Willkür darin, vielmehr wie Etwas, das im Urgesetz der Dinge begründet sein mag: — suchte sie nach einem Namen dafür, so würde sie sagen »es ist die Gerechtigkeit selbst«.“ (JGB 265), Nietzsche fordert einen Menschen, der hart gegen sich selbst ist und bereit, sein Leid und die Konsequenzen zu tragen und Verantwortung zu übernehmen. In: ders. Frankfurt 1991, 22–25 sowie, Friedrich Kaulbach: Philosophie des Perspektivismus I. Mohr Siebeck, Tübingen 1990, 20, Friedrich Kaulbach: Philosophie des Perspektivismus I. Mohr Siebeck, Tübingen 1990, 221, John Richardson: Nietzsche's System. ): Europa-Philosophie, de Gruyter, Berlin 2011, 67–92, hier 67, Ralf Wilter: Europa im Denken Nietzsches, 91 FN 201, Giorgio Colli: Distanz und Pathos. In seiner Philosophiekritik richtete sich Nietzsche gegen die „Verführung durch Worte“ und den „Glauben an die Grammatik“. Jenseits von Gut und Böse besteht aus einer Vorrede und neun „Hauptstücken“ oder Kapiteln, in denen Nietzsche in insgesamt 296 Abschnitten seine oft sprunghaften philosophischen Gedanken darlegt. Mazzino Montinariunterteilte das Schaffen Nietzsches in drei Phasen, von denen die erste den Zeitraum bis vor den Zarathustra (1882) umfasst, die mittlere den Zarathustra selbst ausmacht und die Spätphase alle Werke danach (ab 1886). (JGB 284) Er sei unzeitgemäß, ein einsamer Wanderer, losgelöst von traditionellen Werten schweige er über das, was ihn wirklich antreibt. [54] Gerhard hob auch hervor, dass der Perspektivismus Nietzsches eine Parallele in der Metaphysik Whiteheads hat,[55] in der jedes Subjekt als Organismus eine eigene subjektive Perspektive einnimmt, zugleich als ein Teil der Natur in die Gesamtheit aller Perspektiven eingebunden ist. Gott ist tot • Jenseits von Gut und Böse. Sein Maßstab sei gut und schlecht. (JGB 19) „Kurz, studirt, ihr Psychologen, die Philosophie der »Regel« im Kampfe mit der »Ausnahme«: da habt ihr ein Schauspiel, gut genug für Götter und göttliche Boshaftigkeit! Religion has always been connected to "three dangerous dietary prescriptions: solitude, fasting and sexual abstinence" (§47), and has exerted cruelty through demanding sacrifice according to a "ladder" with different rungs of cruelty, which has ultimately caused God himself to be sacrificed (§55). Er müsse die Welt interpretieren. Auch die Philosophie ist eine Form des „geistigen Willens zur Macht.“ (JGB 9) Er diskutierte das Verhältnis von Willen und Kausalität und entwarf die Hypothese, dass „überall wo »Wirkungen« anerkannt werden, Wille auf Wille wirkt — und ob nicht alles mechanische Geschehen, insofern eine Kraft darin thätig wird, eben Willenskraft, Willens-Wirkung ist. In Ecce Homo nahm Nietzsche selbst eine Einteilung seiner philosophischen Schriften vor. Umwertung aller Werte • Unter den Intellektuellen des 19. Dies ist das dionysische Element des Willens zur Macht. (JGB 153), Der Einwand, der Seitensprung, das fröhliche Misstrauen, die Spottlust sind Anzeichen der Gesundheit: alles Unbedingte gehört in die Pathologie.